Mi 13.10.04 // 0 Uhr // Saal

Spieltrieb

Lesung mit Juli Zeh

Tief im Westen der Republik in unseren Tagen, an einem Bonner Gymnasium, entwickelt sich die atemberaubende Geschichte einer obsessiven Abhängigkeit zwischen einer Schülerin und einem Schüler, Ada und Alev, aus der sich erst die Bereitschaft, dann der Zwang zu Taten ergibt, die alle Grenzen der Moral, des menschlichen Mitgefühls und des vorhersehbaren Verhaltens überschreiten. Die beiden jungen Menschen wählen sich ihren Lehrer Smutek als Ziel einer ausgeklügelten Erpressung. Ein perfides Spiel beginnt.
Juli Zehs »Spieltrieb« ist ein Roman über die Unmoral und ihre Folgen, der sich einer der großen Fragen unserer Zeit annimmt: Wer weiß noch, was gut und was böse ist – und woher kann er das wissen?
Juli Zeh, geboren 1974 in Bonn, lebt und arbeitet als Autorin und Volljuristin in Leipzig. Für ihr Debüt »Adler und Engel« wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

Moderation: Katrin Lange