Di 29.6.21 // 20 Uhr // Stream
Ton Satz

Ein anderes Land

René Aguigah & Igor Levit über James Baldwin

»James Baldwins Texte sind voller Musik, voller Blues. Sie erzählen von Einsamkeit, Liebe, Schmerz. Sie erzählen davon, wie Rassismus Menschen zerstört«,

so Igor Levit, Ausnahmemusiker und politischer Aktivist, in der Zeit. Baldwin (1924-1987) ist eine Ikone der #blacklivesmatter-Bewegung, seine Romane und Essays erleben aktuell auch in Deutschland eine große Renaissance. »Ein anderes Land«, 1962 erschienen, gilt als sein explizitester Roman. Er erzählt die Geschichte eines begnadeten schwarzen Jazzers aus Harlem, dessen mysteriöser Tod neue Wunden schlägt in einer Welt, in der Rassenschranken unüberwindlich scheinen. Wie viel hat sich bis heute verändert? Igor Levit wird mit dem Literaturkritiker René Aguigah (SWR), der das Nachwort zur Neuübersetzung schrieb (dtv // Aus dem amerikanischen Englisch von Miriam Mandelkow), sprechen über den »Menschenseher« James Baldwin und über seine wütende und zugleich hoffnungsvolle Literatur. Wir hören kurze Passagen aus dem Roman, gelesen von René Aguigah, und Igor Levit mit Auszügen aus Baldwins Lebens-Soundtrack live am Klavier.