Fr 22.11.19 // 20.30 Uhr // Saal
Literaturfest München 2019: forum:autoren

Prosa und Lyrik aus Israel und Simbabwe

Yitzhak Laor & Petina Gappah

Moderation: Günter Keil (Journalist)
Deutsche Lesung: Marion Niederländer

Während der israelische Schriftsteller vom Ende der Geschichte erzählt, bringt seine Kollegin aus Simbabwe Licht in die Dunkelheit afrikanischer Kolonialgeschichte.

»The End of History?«, fragte Francis Fukuyama im Sommer 1989 und löste eine Debatte aus. Yitzhak Laor entfernte das Fragezeichen im Titel und erzählt nun von den Folgen des Zerfalls der Sowjetunion für einen selbst ernannten Spion – der nie aktiv wurde. Dazu liest er aus dem Lyrikband »Auf dieser Erde«, die in Schönheit gehüllt ist und Wörtern misstraut, so sprachgewaltig und radikal, wie es der Titel verspricht.

Gleiches gilt für Petina Gappahs Roman »Aus der Dunkelheit strahlendes Licht«, der während ihres DAAD-Künstlerprogramms entstand, das sie ein Jahr nach Laor absolvierte. Fasziniert vom Afrikaforscher David Livingstone fiktionalisierte die Juristin die Ereignisse nach dessen Tod 1873 in Sambia. Getragen wird die Abenteuerreise von der Frage: Wie weit sind wir bereit, für unsere Freiheit zu gehen?