Do 18.11.04 // 0 Uhr // Saal

Niemand denkt an Grönland

Lesung mit John Griesemer

1959, sechs Jahre nach dem Ende des Korea-Kriegs: Corporal Rudy Spurance kommt auf einem geheimen US-Army-Stützpunkt in einem Lazarett für Kriegsversehrte in Grönland an. Rudy lernt das skurrile Personal des Lagers kennen, darunter der halb verrückte Kommandant Lane Woolwrap und dessen Geliebte Irene, mit der Rudy einen riskanten Flirt beginnt. Währenddessen treibt ein riesiger Eisberg in den Fjord. Und als der gewaltige Koloss allmählich schmilzt, kommt Rudy in der endlosen arktischen Nacht einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur. Wie schon in seinem Bestseller »Rausch« entfaltet John Griesemer vor einem historischen Hintergrund eine Geschichte, in der Menschen mit Gewalten konfrontiert werden, die das menschliche Maß übersteigen. In seinem neuen Buch (aus dem Amerikanischen von Ingo Herzke) entlarvt er in der Tradition von »MASH« und »Catch 22« den Wahnsinn des Krieges so subversiv wie unerbittlich. John Griesemer, 1947 geboren, lebt mit seiner Familie in New Hampshire.

Lesung des deutschen Textes: Tim Bergmann
Moderation: Kirsten Martins