Mi 16.3.11 // 20 Uhr // Bibliothek

Lieber Mischa

Lesung mit Lena Gorelik

In ihrem neuen Buch erklärt Lena Gorelik ihrem Sohn nicht nur präventiv, wie er sich später einmal ihrer mütterlichen Fürsorge entziehen kann, sondern auch, warum bei Festen immer viel geweint wird, obwohl seine Eltern keine gläubigen Juden sind. Warum sein Großvater lieber Sudokus macht als in der Thora liest. Warum er auf seine Nase und seine Ohren stolz sein kann. Wie er die Weltherrschaft erlangt, auch wenn er kein Rothschild ist. Wie er es auf die Liste der 10 coolsten Juden der Welt schafft und wie er sich Leute charmant vom Leib hält, die mit Leuchten in den Augen sagen: Waas, du bist wirklich Jude?!

Lena Gorelik spielt in »Lieber Mischa … der Du fast Schlomo Adolf Grinblum geheißen hättest, es tut mir so leid, dass ich Dir das nicht ersparen konnte: Du bist ein Jude« (Graf Verlag) entspannt mit den üblichen Klischees. Für sie ist jüdische Identität längst nicht mehr nur an den Holocaust gekoppelt. Sie definiert ihr Judentum über ihre Zukunft und nicht über die Vergangenheit.

Einführung und Moderation: Rachel Salamander

»Eine lustige, direkte Erforschung all der Vorurteile und Klischees, die … natürlich wahr sind.« (Georg Dietz, Der Spiegel)