Mo 14.2.05 // 0 Uhr // Saal

Leichtes Licht

Lesung mit Hans Pleschinski

Christine Perlacher, 42, Sozialarbeiterin in Hamburg, flieht überreizt und erschöpft für eine Woche vor ihrem Alltag als Single auf die Insel Teneriffa. In seinem neuen Buch begibt sich Hans Pleschinski auf Augenhöhe mit einer an ihrer Ratlosigkeit und ihrem Informationsmüll erstickenden Gegenwart, wie sie sich im Erleben seiner sympathischen fluchtbedürftigen Heldin darstellt, die sich nach dem Nichts sehnt und nach der Liebe. Bissig und amüsant, sehr gegenwärtig und modern, mit melancholischem Unterton und nicht ohne Bosheit erkundet Hans Pleschinski unsere Lebenslandschaft, die mustergültig zerlegt wird. »Leichtes Licht« ist ein unterhaltsamer, intelligenter Roman über das, was wir aus der Welt gemacht haben, und das, was sie ohne unser Zutun an Glück noch immer bereithält.

Einführung und Gespräch: Gustav Seibt