Mi 13.1.99 // 20 Uhr // Saal

JAHRHUNDERTEDITION: ›Ein Kanon ist eine Zumutung‹ (Brigitte Kronauer)

Podiumsdiskussion mit Sigrid Löffler, Jürgen Manthey, Michael Rutschky und Hans-Ulrich Treichel

Joyce, Kafka, Borges, Proust, Beckett, Faulkner, Nabokov – eine Liste der wichtigsten Autoren des 20. Jahrhunderts zu erstellen, scheint keine Schwierigkeit. Und doch kam es zum Eklat, als im Juli 1998 die Herausgeber der „Modern Library“, die im New Yorker Verlag Random House erscheint, eine Auswahl präsentierten. Die Jury, von den Kolumnisten als „dead white male“ charakterisiert, hatte derart fragwürdige Kriterien angewendet. Die Entrüstung war weltweit spürbar, alle Feuilletons reagierten, die „Neue Zürcher Zeitung“ mit der Empfehlung: „Gegen Listen helfen nur Gegenlisten“.
Das Literaturhaus München und die Bertelsmann Buch AG führten nun ebenfalls eine Befragung durch, die nach den wichtigsten deutschsprachigen Titeln des 20. Jahrhunderts sucht. 99 Autoren, Germanisten und Literaturkritiker wurden gebeten, die für sie wichtigsten drei Romane zu nennen. 85 der Befragten haben geantwortet. Das Ergebnis und die daraus abzuleitenden Überlegungen werden nun von einer Expertenrunde diskutiert. Das Publikum wird im Rahmen der Veranstaltung auch um ein Votum gebeten.

Einführung: Matthias Wegner