Di 29.6.10 // 0 Uhr // Saal

Italien!

Ingo Schulze »Orangen und Engel« und Ulf Stolterfoht »Das Nomentano-Manifest«

Moderation: Karin Fellner

Denkbar verschieden, vergleichbar stark: 2007 waren Ingo Schulze und Ulf Stolterfoht zur gleichen Zeit Stipendiaten der »Villa Massimo«. Sie haben zusammen Rotwein getrunken und Fußball gespielt. Und sie haben auf ihre literarisch seismographische Art auf die Stadt und das Land reagiert. In den Erzählungen Ingo Schulzes gerät ein italienischer Alltag in den Blick, der von illegalen Einwanderern, Touristen und Prostituierten bestimmt wird. Und für Ulf Stolterfoht sind in Rom aus Lektüren linker Tageszeitungen Gedichte über private politische Entwicklungen, aber auch ganz allgemein über das Übersetzen und das Verstehen geworden. Er findet »rom ist wesentlich ein dom und zwei millionen passionierte esser«.