Di 21.10.08 // 20 Uhr // Saal

Frank Wedekind. Eine Männertragödie

Ein Abend mit Anatol Regnier und Kerstin Specht

Der Erfolg blieb Frank Wedekind (1864-1918) lange versagt, heute gehören »Frühlings Erwachen« oder »Lulu« zum weltweiten Theater-Repertoire. Doch noch immer rufen die Stücke Unverständnis hervor, die Literaturwissenschaft sieht Wedekind irgendwo zwischen Verklemmung und sexueller Obsession.
Sein Enkel Anatol Regnier öffnet einen neuen Blick auf diesen widersprüchlichen Menschen. Gestützt auf umfangreiches bisher unveröffentlichtes Material gelingen ihm erhellende Einblicke in die Innenwelt eines Mannes, der sich zeitlebens nicht von der vermeintlich amoralischen Lust der Frauen lösen konnte – und der diese starken Emotionen in genialer Form auf die Bühne brachte.

Anatol Regnier wurde 1945 als zweites Kind von Pamela Wedekind und Charles Regnier geboren. Schon früh lernte er das Gitarrenspiel. Er studierte am Royal College of Music in London und reiste dann als Gitarrist durch In- und Ausland. Lange dozierte er am Konservatorium in München. 1985 ging er mit seiner Frau, der bekannten israelischen Sängerin Nehama Hendel, und seinen Kindern nach Australien. 1997 veröffentlichte er “Damals in Bolechow”, ein Buch über das Schicksal einer jüdischen Familie aus Galizien. Zuletzt erschien bei Knaus die Familienbiographie “Du auf deinem höchsten Dach”. Heute lebt Anatol Regnier in München und am Starnberger See.