Mi 3.2.21 // 19 Uhr // per Videokonferenz
ONLINE-SEMINARE

ERSTE MALE

Mit Tamara Bach

5-TEILIGES ONLINE-SCHREIBWERKSTATT

Tamara Bach, vielfach ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchautorin, bringt viel Herzblut für die Lebenserfahrungen des »ersten Mals« mit. In unserem Online-Seminar geht es aber nicht nur um Kindheit und Pubertät, sondern generell um diese ersten Erlebnisse, die uns als eine andere Person hinterlassen als die wir vorher waren. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, dann wieder passiert Einschneidendes, Welterschütterndes. Es geht auch um Sex. Es geht auch um Liebe. Es geht um den Tod. Um neue Orte. Um Mut und Schmerz. Und um ganz viel dazwischen.

Zusammen finden wir Themen (nicht nur autobiographische) und suchen nach der richtigen Umsetzung und dem richtigen Ton, um diesen Grenzerfahrungen literarisch gerecht zu werden. Die immergleiche Frage, WAS (Themenfindung) erzählt man WIE, findet bei diesem Thema seine Zuspitzung in der Dramaturgie eines Textes, der Frage, was die Spannung eines Textes ausmacht, wie man sie hält und in welcher Sprache man erzählt.

  1. Teil (3.2.): »UND ES WAR SOMMER«: Liebe und ähnlich Gefühliges
  2. Teil (17.2.): »50FT QUEENIE«: Heldengeschichten oder wie man über sich hinauswächst
  3. Teil (3.3.): »BEEN CAUGHT STEALING«: Übers Regel- und Gesetzesbrechen
  4. Teil (17.3.): »CROSSROADS«: Hätte hätte Szenarien
  5. Teil: (31.3.): »THE LAST GOODBYE«: Letzte Male
Tamara Bach © privat

TAMARA BACH (*1976): Schon als Schülerin nahm Tamara Bach am Treffen junger Autoren teil. Sie studierte Deutsch und Englisch in Mainz und Berlin, arbeitete für Theater und Fernsehen und schrieb weiter. Noch im Studium erschienen »Marsmädchen« (2003), ihr erster Roman, für den sie 2002 noch unveröffentlicht den Oldenburger Kinder- und Jugendpreis und 2004 den Deutschen Jugendliteraturpreis erhielt, und der in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde. Es folgten weitere Bücher: »Busfahrt mit Kuhn« (2004), »Jetzt ist hier« (2007) »Was vom Sommer übrig ist« (2012), »Marienbilder« (2014), »vierzehn« (2016), »Mausmeer« (2018), »Wörter mit L.« (2019) und  »Sankt Irgendwas« (2020), und weitere Auszeichnungen und Stipendien, wie der Feuergriffel der Stadt Mannheim, der Deutsch-Französische Jugendliteraturpreis, der Martha-Saalfeld-Förderpreis, der Katholische  Kinder- und Jugendbuchpreis. 2019 erhielt sie den Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V.

Sie hat Seminare an der Bayerischen Akademie des Schreibens geleitet und unterrichtet unter anderem an der Universität der Künste in Berlin.