Mi 13.11.02 // 0 Uhr // Saal

Eine ungewöhnliche Freundschaft. Zwei Leben im Schatten des Holocaust

Ein Abend mit Bernat Rosner und Fritz Tubach

Bernat Rosner erlebt als Kind ungarischer Juden das Grauen des Holocaust, Fritz Tubach lernt als Sohn eines Wehrmachtsoffiziers den Alltag eines deutschen Jungen im Nationalsozialismus kennen. Jahrzehnte später begegnen sich die beiden, werden Freunde und erzählen sich ihre Geschichte – von beiden Seiten des Holocaust.
Rosner beschreibt den Tag der Deportation, den Transport nach Auschwitz, die Selektion an der Rampe, in der er innerhalb von Minuten seine Familie verliert, den täglichen Kampf ums Überleben, die Verlegung nach Mauthausen, den Steinbruch, den Todesmarsch und die Befreiung – er selbst war damals 13 Jahre alt und 26 Kilo schwer. Tubach stellt dem die Geschichte des Hitlerjungen gegenüber, erzählt vom Schulunterricht im Zeichen des Hakenkreuzes und des Krieges und von den Motiven, die ihn zur Auswanderung in die U.S.A. bewogen haben.

Moderation: Franziska Augstein (SZ)