Do 22.10.98 // 0 Uhr // Forum

Droge Poesie

Lesung mit Alina Wituchnowskaja

Wegen angeblichen Drogenbesitzes sperrte die russische Justiz die 1973 geborene Dichterin und Journalistin Alina Wituchnowskaja achtzehn Monate in Gefängnis und Psychiatrie. Die damals 21jährige mußte einen fragwürdigen Prozeß ohne wirkliche Beweislegung über sich ergehen lassen. Auf Druck des russischen PEN-Zentrums und der internationalen Aufmerksamkeit, die ihr Fall gefunden hat, wurde sie, die die Vorwürfe stets bestritten hat, 1995 freigelassen und kämpft seitdem um ihre Rehabilitierung. Im Rahmen eines Stipendiums bereist die Autorin nun Deutschland. Ihre Gedichte, die in deutscher Sprache bislang kaum präsent waren, wurden von Birgit Veit und Thomas Wiedling neu übersetzt.
Thomas Wiedling wird die deutschen Übersetzungen lesen, die Dokumentarfilmerin Irina Revina, die die Autorin im Moskauer Gefängnis besucht und dort einen Film über sie gedreht hat, wird mit ihr ein Gespräch über die politischen Hintergründe ihrer Verhaftung führen.

Veranstalter: Interessengemeinschaft der Literaturhäuser Berlin, Frankfurt a. M. und München, gefördert aus Mitteln der Stiftung Preußische Seehandlung und der Alfred Toepfer-Stiftung Hamburg. Freundlich unterstützt durch die Tolstoi-Bibliothek