Di 30.9.14 // 20 Uhr // Saal

Die zerrissenen Jahre. 1918-1938

Ein Abend mit Philipp Blom

1918 ist der Krieg zu Ende, aber die Welt findet keinen Frieden. Alle Gewissheiten sind ins Wanken geraten, und so geht der Kampf weiter: zwischen Linken und Rechten, Konservativen und Modernisten, Arbeitern und Unternehmern. Nach seinem Bestseller »Der taumelnde Kontinent« über Europas Jahre vor dem Ersten Weltkrieg führt Philipp Blom die Geschichte nun weiter bis ins Jahr 1938 und erweitert den Horizont bis in die USA. Der Jazz verbreitet ein neues Freiheitsgefühl, gleichzeitig gerät die Demokratie unter Druck. Zeitung und Radio erleben ihre besten Jahre, trotzdem brennen in Berlin die Bücher. »Die zerrissenen Jahre« (Hanser Verlag) macht jene Zeit anschaulich, die in den Zweiten Weltkrieg führte.

Moderation: Martin Geyer (LMU, Historisches Seminar)

Büchertisch: Bücher Lentner

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus
Eintritt: Euro 9.- / 7.-