So 17.11.19 // 11 Uhr // Saal
Kaffee-Bar ab 10 Uhr
Literaturfest München 2019: forum:autoren

Die vier Werkzeugmacher

Matinee mit Volker Braun

Moderation: Cornelia Zetzsche (Bayern 2)

Der große Dramatiker, Lyriker, Prosaautor und Essayist präsentiert einen Querschnitt seines Werkes und spricht über 80 Jahre Leben und 60 Jahre Schreiben in einem sich ständig verändernden Land.

»Da bin ich noch: mein Land geht in den Westen.«

So beginnt Volker Brauns Gedicht »Das Eigentum« von 1990, das so manchen heute als heimliche Nationalhymne des Ostens gilt. Im Mai 1939 in Dresden geboren, erlebte Braun eine Zeit, in der »Dichten kein harmloses Handwerk war«. Und doch gelang es ihm immer wieder, seine mitunter deutlich staatskritische Prosa und Lyrik sowohl in der BRD als auch in der DDR zu veröffentlichen.

Im Gespräch mit Cornelia Zetzsche blickt Braun zurück auf sein Leben und Arbeiten im Sozialismus, die Bedeutung von Literatur und Theater für die friedliche Umwälzung und deren Konsequenzen bis heute. Wunderbar literarisch verwandelt hat er diese 1996 in seiner Parabel »Die vier Werkzeugmacher« über einst hochangesehene Facharbeiter – die nun keiner mehr braucht.