Di 15.5.01 // 20 Uhr // Saal/Foyer

Das Fest des Ziegenbocks

Mario Vargas Llosa

Als Urania Cabral nach Exiljahren nach Santo Domingo zurückkehrt, findet sie ihren Vater stumm und im Rollstuhl vor. Der einstige Senatspräsident läßt die Tochter allein mit ihren Erinnerungen an die 60er Jahre in der dominikanischen Hauptstadt Ciudad Trujillo, in denen er eine Schachfigur im perfiden Spiel des Generals, genannt »Der Ziegenbock«, war. Der Blick des peruanischen Friedenspreisträgers Mario Vargas Llosa dringt unter die historische Haut, macht uns zu Mitwissern. Den Verschwörern, den intelligenten Politschranzen und den Opfern gibt der Erzähler seine eindringliche Stimme. Und er schürzt den dramatischen Knoten so gekonnt, daß diese Psychographie der Macht und ihrer Verheerungen wie ein Thriller zu lesen ist.

Einführung: Michi Strausfeld
Den deutschen Text liest: Wolfgang Hinze