Di 25.3.14 // 20 Uhr // Saal

Das Blutbuchenfest

Lesung mit Martin Mosebach

Im neuen Roman von Martin Mosebach verliebt sich der Erzähler während eines opulenten Festes in die zerbrechliche Winnie. Doch da gibt es auch noch die schillernde Marusha, die mehreren Herren als Geliebte dient. Für Ordnung sorgt Ivana aus Bosnien, die bei den meisten der Gäste auch daheim putzt. Und während sie alle feiern oder arbeiten, beginnt auf dem Balkan der Krieg. »Das Blutbuchenfest« erzählt von erotischen Verwicklungen, von Liebe und Betrug, von Eifersucht und Hochstapelei. Der Roman ist nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2014.

Moderation: Lothar Müller (Süddeutsche Zeitung)

Veranstalter: Hanser Verlag, Stiftung Literaturhaus

Büchertisch: Buchhandlung Lehmkuhl
Eintritt: Euro 9.- / 7.-
»Ein düsteres Szenario, mit Kühle und Meisterschaft geschildert.« (Frankfurter Rundschau)

»Tragik und Komik, Krieg und Frieden, blutiger Ernst und eitle Frivolität hat Mosebach perfekt ausbalanciert. … Mosebachs neuer Roman ist ein Geniestreich.« (Die Zeit)

»Mosebach knüpft an die besten Traditionen des deutschen Zeit- und Gesellschaftsromans an.« (Saarbrücker Zeitung)