Di 4.11.14 // 20 Uhr // Saal

Bei Regen im Saal

Lesung mit Wilhelm Genazino

Das Leben ist eine schwierige Sache, aber noch schwieriger ist die Liebe. Man hat nicht nur mit den eigenen Ansprüchen zu tun, sondern auch noch mit denen der Frau. Und die will eines Tages nicht mehr zusehen, wie der promovierte Philosoph und Provinzblattredakteur an ihrer Seite sich selbst ins Abseits manövriert. So überrascht es den Mann nicht, dass er sich eines Tages seinen Kram aus Sonjas Wohnung abholen soll und ihre Hochzeitsanzeige findet. Aber auch die Normalität ist keine Rettung, denn ein ordnungsgemäßer Ehemann macht Sonjas Leben zwar ordentlicher, aber auch unendlich langweiliger. Ein Happy End im Abseits – sollte man das für möglich halten?
Der neue Roman von Wilhelm Genazino: heiter, melancholisch, bissig, traurig und – echt Genazino – unglaublich gut beobachtet (Hanser Verlag).

Moderation: Sonja Vandenrath (Literaturbeauftragte Frankfurt/Main)

Büchertisch: Buch in der Au

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus
Eintritt: Euro 10.- / 8.-

»Genazino schreibt wie ein Musiker, der Melodie und Rhythmus bedient; äußere Handlung und Nachdenken sind unentwirrbar miteinander verwoben. Das nahezu stillstehende Leben produziert Bilder wie Edward Hopper.«(Edo Reents, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

»Man liest Genazino-Bücher ungefähr so, wie man sich Woody-Allen-Filme anschaut … Man wartet auf die kurzen Momente, da die alltäglichen Dinge zu schillern beginnen, in einem neuen Licht erscheinen und der Schrecken, der sich aufbaut, in Komik umschlägt.«(Claus-Ulrich Bielefeld, Die Welt)