Mo 4.3.13 // 20 Uhr // Saal

Aus der Zeit fallen

Lesung mit David Grossman

Ein Mann zieht klagend um die Stadt, auf der Suche nach seinem toten Sohn. Viele schließen sich ihm an, stimmen in seine Trauer ein, weil auch sie ein Kind verloren haben. Zusammen bilden sie einen vielstimmigen Chor, der all die Fragen stellt, die jeden beim Tod eines Angehörigen bewegen: Wo ist der Verstorbene jetzt? Was bin ich ihm schuldig geblieben? Werde ich ihn je wiedersehen? Bis die Trauernden erkennen, „dass Leben in seiner ganzen Fülle nur dort, an dieser Grenzlinie besteht“.

Während David Grossman an seinem Roman »Eine Frau flieht vor einer Nachricht« schrieb, fiel sein Sohn Uri in den letzten Tagen des Libanonkrieges 2006. Es war genau diese Nachricht, vor der die Frau im Roman floh. Nun hat David Grossman anknüpfend an alte literarische Formen ein ergreifendes Buch der Trauer geschrieben (Deutsch von Anne Birkenhauer). Es gelingt ihm nach so vielen Jahren der Trauer aber auch, das Leben neu zu begreifen.Sein Buch ist Totenklage und Hymnus auf das Leben gleichermaßen, »antike Tragödie und modernes Hörspiel, Gebet und Klagelied in einem.« (FAZ)
Veranstaltung in englischer und deutscher Sprache

Moderation: Lothar Müller (Süddeutsche Zeitung)
Lesung der deutschen Textpassagen: Gabriele Welker und Helmut Becker

Veranstalter: Literaturhandlung, Hanser Verlag, Stiftung Literaturhaus
Büchertisch:Literaturhandlung
Karten: Euro 12.- / 10.-

> > > Sendung in NDR Kultur zum Thema