Di 21.9.10 // 20 Uhr // Saal
Argentinien & Lateinamerika

Alle Menschen lügen

Lesung mit Alberto Manguel

Alberto Manguel, 1948 in Buenos Aires geboren, wuchs in Israel und Argentinien auf und ist kanadischer Staatsbürger. Sein Buch »Eine Geschichte des Lesens« wurde in alle Weltsprachen übersetzt. Zuletzt erschien »Tagebuch eines Lesers« (2005) und »Die Bibliothek bei Nacht« (2007).
Sein neues Buch (aus dem Spanischen von Susanne Lange) erzählt die Geschichte von Bevilacqua, der sich aus einem falschen Leben in Buenos Aires nach Madrid rettet. Doch im Exil regieren statt Diktatur Verdacht und Zwietracht, da hilft es nichts, dass er in seinem Koffer ein mysteriöses Manuskript findet, das ein »Lob der Lüge« verspricht. Denn bei dessen Erscheinen erntet Bevilacqua statt Ruhm und Ehre bloß Scham und Untergang. Raffiniert stellt Alberto Manguels Roman der Lüge eine Falle. Zusammen mit dem Literaturkritiker Eberhard Falcke und dem Schauspieler und Sprecher Helmut Becker stellt Alberto Manguel sein neues Buch vor – eine melancholische Komödie über das wahre Falsche und das falsche Wahre.

Moderation: Eberhard Falcke
Lesung des deutschen Textes: Helmut Becker