Projekt »Stadtschreiber«

Durchgeführt von den Goethe-Instituten der Region Nahost/Nordafrika in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk der Literaturhäuser, literaturhaeuser.net. Unterstützt vom Medienpartner ARTE. Das Projekt ist Bestandteil des deutsch-arabischen Internet-Literaturforums MIDAD, das von der Kulturstiftung des Bundes gefördert wird. Im Mai 2004 startete das Projekt »Stadtschreiber«. Seither berichteten drei deutsche Autoren aus Metropolen der arabischen Welt: José F.A. Oliver aus Kairo, Silke Scheuermann aus Beirut und Ulla Lenze aus Damaskus. Im September treten drei weitere deutsche Schriftsteller ihre Reise in arabische Städte an: Steffen Kopetzky nach Rabat, Hans Pleschinski nach Amman und Norman Ohler nach Ramallah. Im Gegenzug reisen von September an sechs arabische Schriftsteller in die deutschen Literaturhaus-Städte. Zum Auftakt kommen der palästinensische Schriftsteller Akram Mussallam nach Hamburg und der syrische Schriftsteller und Publizist Osama Esber nach Köln. Weiterhin reisen Ibrahim Farghali (Ägypten) nach Stuttgart, Najwa Barakat (Libanon) nach Frankfurt, Mohammad Al-Amiri (Jordanien) nach München und Latifa Baqa (Marokko) nach Berlin. Ihre Eindrücke vom Alltag in den Städten und als Flaneure in einer fremden Welt halten die Stadtschreiber in einem zweisprachig angelegten Internet-Tagebuch fest: www.goethe.de/midad. Die Biografien und Reisetermine finden sich zudem unter www.literaturhaeuser.net.