Martin Walser

Nichts ist ohne sein Gegenteil wahr

Martin Walser ist einer der bekanntesten, der streitbarsten, aber auch der umstrittensten Schriftsteller in Deutschland. Keiner hat die Öffentlichkeit so stark polarisiert wie er. Von den Debatten um die Paulskirchenrede (1998) und den Roman »Tod eines Kritikers« (2002) sind jedoch nur ein paar irreführende Schlagworte übriggeblieben: »Wegschauen« und »Schlussstrich« bzw. »Antisemitismus«. Hinter den Skandalen aber ist das Werk und der Lebenslauf eines exemplarischen Intellektuellen aus dem Blick geraten.
Die Ausstellung hat angesichts dieser Situation die paradoxe Aufgabe, einen berühmten und viel zitierten Autor wiederzuentdecken. Sie möchte ihn hinter den Gerüchten, die ihn umstellen und verbergen, kenntlicher machen und dazu beitragen, fixierte Vorurteile in Frage zu stellen.
Dabei setzt sie bei diesem medial agierenden Autor verstärkt auf bewegte Bilder. Martin Walser wird in zehn thematischen Stationen (Heimat am See, Der junge Reporter, Schriftsteller werden, Die Anselm-Kristlein-Trilogie, Politik, Die Wunde namens Deutschland, Auschwitz und die Folgen, Wirkungen, Unterwegs, Leben und Schreiben) zu sehen sein, als Interviewpartner, als Redner, als Vorleser, als Filmemacher. Neben dieser Vielzahl von Filmen von und über Walser, die von einem Audioguide-System unterstützt werden, gibt es Fotos, Briefe, Erstausgaben und Manuskripte aus dem Privatarchiv des Schriftstellers und es werden erstmals die Tagebücher Martin Walsers gezeigt, die einen wunderbaren Einblick in sein Handwerk des Schreibens geben.

FILMVORFÜHRUNGEN
Neben den zahlreichen Filmausschnitten, die die zehn Themenkomplexebegleiten, gibt es im Kino der Ausstellung u.a. folgende Filmbeiträge komplett zu sehen:
»Man erholt sich«, Regie: Helmut Jedele, Drehbuch: Martin Walser und Peter Adler, ca. 30min, (Sommer 1953, erster Fernsehfilm des SDR)

»Eine Deutschlandreise«, Film von Frank Hertweck, ca. 60min, (SWR 21.3.2002)

»Paulskirchenrede« ca. 30min (HR 11.10.1998) und »Die Aussprache«, Ignatz Bubis und Martin Walser, ca. 30min, (SWR)

»Eiche und Angora«, Regie: Rainer Wolffhardt, mit Horst Bollmann, Ruth Drexel, Paul Dahlke u.a., TV-Fassung des Theaterstücks, ca. 97min, (SDR)

»Das Einhorn«, Regie: Peter Patzak, Drehbuch: Martin Walser, mit Peter Vogel, Gila von Weitershausen, Christiane Rücker u.a., Länge 104min, (Verleih Warner Columbia)