Literaturhaus bringt Poesie in die Stadt 2002

Plakataktion des Literaturhauses München

Mit Unterstützung der DSM (Deutsche Städte Medien), der DER (Deutsche Eisenbahnreklame) und der Süddeutschen Zeitung

An allen Ecken und Enden der Stadt nimmt im Sommer auf Großplakaten die Poesie Platz. Unter dem Motto »Dialoge« wurden 9 Gedichte aus politischen Krisenregionen wie Bulgarien, Türkei, Korea, Albanien, dem Irak, der Mongolei, China und Syrien ausgewählt. Deutsche Autoren übernahmen die Patenschaft eines der ausgewählten Gedichte und antworteten mit einem eigenen. So stehen sich auf jedem Plakat zwei Gedichte gegenüber, ein poetischer Kulturdialog entsteht. Eine Ausnahme bildet das Gedicht »Orient und Okzident« von Adonis. Es steht allein auf einem Plakat und gibt das eigentliche Thema vor.

Adonis (Syrien)
Orient und Okzident

Etwas streckte sich im Tunnel der Geschichte
Etwas Geschminktes, Vermintes
Es trug sein mit Erdöl vergiftetes Kind
Ein vergifteter Händler besang es
Der Orient stellte kindliche Fragen
Und schrie um Hilfe
Während der Okzident für ihn
Ein Weiser war, der nie fehlt.

Doch die Landkarte hat sich geändert
Nun ist die Welt entflammt
Und Orient und Okzident
Sind ein Grab, aufgehäuft
Aus beider Asche.
(Aus: »Das Theater und die Spiegel«, Übersetzer: Stefan Weidner)

Alle Gedichte als pdf Datei