40 Jahre Verlag Klaus Wagenbach

Die Ausstellung ist Teil der Veranstaltungsreihe »Va bene – Europa verstehen: Italien« der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.

Als Ost-West-Verlag in Berlin gegründet (mit Autoren wie Stephan Hermlin, Johannes Bobrowski und Wolf Biermann neben Ingeborg Bachmann, Günther Grass und Kurt Wolff), wurde der Wagenbach Verlag von der Studentenbewegung zu ihrem Verlag gemacht (u.a. erschienen dort Ulrike Meinhof und Rudi Dutschke). Neben politischen Büchern brachte der Verlag immer auch „schöngeistige“ heraus, etwa das Gesamtwerk Erich Frieds und seine wunderbaren Shakespeare Übersetzungen. Mehr und mehr Autoren kamen aus Italien dazu: Darunter Carlo Emilio Gadda, Pier Paolo Pasolini, Natalia Ginzburg und Luigi Malerba. Die 80er Jahre brachten dem Verlag neben gewichtigen kulturgeschichtlichen Autoren (Peter Burke, Carlo Ginzburg, Alain Corbin) die leuchtend rote SALTO-Reihe.
Heute erscheinen bei Wagenbach europäische Autoren (von Andrea Camilleri bis A.L. Kennedy), politische und historische Bücher gegen das schnelle Vergessen, eine kleine Bibliothek der italienischen Literatur des 20. Jahrhunderts im Taschenbuch sowie Hörbücher im LeseOhr – und beginnend im Jubiläumsjahr die große Edition Giorgio Vasari.
Der Verlag ist auch nach 40 Jahren unabhängig, macht Bücher aus Überzeugung, Lust und Laune für seine wilden Leser!