Dienstag, 30.6.2015, 20.00 Uhr, Saal

Der Poet und der Spielmacher

Ein Abend für Miquel Martí i Pol mit Pep Guardiola & Thomas Loibl

»Die, die später kommen, werden ein neues Feuer anzünden müssen, wenn sie können. Ich scherze nicht.«

So heißt es in einem Gedicht des katalanischen Dichters Miquel Martí i Pol (1929 – 2003). Erschienen ist es in dem Band »Buch der Einsamkeiten«; die Widmung darin lautet: »Für Christina Serra und Pep Guardiola«. Der Fußball-Trainer und der Volksdichter – ein ungleiches Freundespaar, aber eines, das eng verbunden war. So hat Guardiola in seiner Zeit als Trainer des FC Barcelona Gedichte von Martí i Pol vorgelesen, um seine Spieler zu motivieren. Und immer wieder hat er das Gespräch mit dem Dichter gesucht, hat sich mit ihm ausgetauscht, über das Leben, das Spiel und die Kraft der Phantasie, die einen Sieg oft erst möglich macht. Verbunden hat sie außerdem die Sprache Kataloniens. So ist dieser Abend einerseits eine Hommage an den Volksdichter Miquel Martí i Pol und an die katalanische Kultur. Zugleich ist es ein sehr persönlicher Abend für Pep Guardiolas Freund, Miquel Martí i Pol.

Miquel Martí i Pol
Ein Leben als Lyriker war Miquel Martí i Pol (1929 bis 2003) nicht vorgezeichnet. Schon als Jugendlicher begann er in der Textilfabrik in seinem katalanischen Dorf Roda de Ter zu arbeiten, in der schon seine Mutter beschäftigt war. Seine Kindheit war gezeichnet vom Spanischen Bürgerkrieg und der Franco-Diktatur. Eine Tuberkuloseerkrankung zwang ihn mit 19 Jahren zu einer einjährigen Ruhepause. In dieser Zeit tauchte er in die Weltliteratur ein, begann zu übersetzen und zu schreiben. Das Leben der einfachen Leute, das Finstere, aber auch die lichten Momente der Gemeinschaft in der Fabrik sind ein Leitmotiv in vielen Gedichten Martí i Pols.

Pep Guardiola spricht mit dem Journalisten und Katalonien-Kenner Michael Ebmeyer und liest Gedichte Miquel Martí i Pols unter anderem aus der Bänden »Parlavà-Suite / Jemand wartet / Buch der Einsamkeiten« (Edition Delta, aus dem Katalanischen von Juana & Tobias Burghardt) und »La fàbrica« (MaroVerlag, aus dem Katalanischen von Johannes Hösle); die deutschen Übersetzungen liest Thomas Loibl.

Begrüßung: Reinhard G. Wittmann (Literaturhaus), Klaus-Dieter Lehmann (Goethe-Institut) & Àlex Susanna (Institut Ramon Llull)
Moderation: Michael Ebmeyer
Lesung der deutschen Texte: Thomas Loibl

Veranstaltung in katalanischer und deutscher Sprache mit Übersetzung
Veranstalter: Institut Ramon Llull und Goethe-Institut in Kooperation mit dem Literaturhaus München
Eintritt: Euro 10.- (Karten ausschließlich im Vorverkauf an der Tageskasse des Literaturhauses und online, keine Reservierung möglich)

 

Eine Veranstaltung der Reihe Sportlich, sportlich!