Donnerstag, 5.6.2014, 20.00 Uhr, Saal

Über den Feldern

Der Erste Weltkrieg in großen Erzählungen der Weltliteratur

Über den FeldernMit mehr als 70 Novellen, Short Storys und Prosaskizzen von Ernest Hemingway, Tania Blixen, Marcel Proust, Ford Madox Ford, Alfred Döblin, Bertolt Brecht, William Faulkner, Irène Némirovsky, Louis-Ferdinand Céline und vielen anderen ist der von Horst Lauinger herausgegebene Band (Manesse Verlag) das universelle Panorama der Jahre 1914 bis 1918, in angemessener Vielstimmigkeit, grenzüberschreitend und völkerumfassend. Autoren und erstaunlich viele Autorinnen von Weltrang loten emotionale Untiefen und Widersprüche aus, schildern Pathos und Phlegma, Entsetzen und Stolz, Grauen und Enthusiasmus. Die Texte beleuchten menschliche Abgründe, zeigen die Realität des Kriegs und überraschen mit Hoffnungs- und Glücksmomenten.
Es ist ein »grandioser Sammelband mit Geschichten aus allen Ecken der Erde.« (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung), den wir innerhalb unserer Veranstaltungsreihe über den Ersten Weltkrieg vorstellen – und dabei auch Robert Musil nicht auslassen, zentrale, literarische Persönlichkeit unserer aktuellen Ausstellung »Der Gesang des Todes« (verlängert bis zum 6. Juli!). Es liest der Schauspieler Rainer Bock (»Das weisse Band«, »Russendisko« u.v.m.).

Lesung mit Horst Lauinger und Rainer Bock
Moderation: Michael Ott (LMU)

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus
Büchertisch: Buch & Bohne
Eintritt: Euro 9.- / 7.-

Eine Veranstaltung der Reihe 100 Jahre Erster Weltkrieg

Begleitprogramm zur Ausstellung Der Gesang des Todes