Donnerstag, 16.2.2012, 20.00 Uhr, Saal

Deutschstunde

Ein Abend mit Andrea Röpke, Barbara Distel, Hans-Jochen Vogel und Marion Luthardt (Aussteigerin aus der Neonazi-Szene)

Szenen aus dem Film »Braune Kameradin« von Otto Belina, Andrea Röpke und Laas Boje

Etwa jeder fünfte Neonazi ist weiblich. Die Frauen treten zunehmend selbstbewusster auf, organisieren Demonstrationen, stehen an den Infotischen, unterstützen den Wahlkampf, kandidieren für die NPD und kümmern sich um die Erziehung des rechten Nachwuchses. Ihre rechtsradikalen Thesen, mit denen sie die NPD kommunalpolitisch verankern, tarnen sie als soziale Themen wie Ökologie, Hartz IV oder Kindergeld. Die Politologin und Journalistin Andrea Röpke hat viele Insiderinformationen gesammelt und gewährt mit ihrem Buch »Mädelsache!« (Ch. Links Verlag) und dem Film »Braune Kameradin« den Blick hinter die Kulissen einer rechtsextremen Parallelwelt. Lesung und Diskussion beschäftigen sich mit der Lebenswelt der braunen Frauen und zeigen Strategien gegen Rechts auf.

Moderation: Amelie Fried

Veranstalter: Lichterkette e.V., Stiftung Literaturhaus
Büchertisch: glatteis - die Kriminalbuchhandlung
Eintritt: Euro 15.- /10.-. Die Erlöse kommen der Antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle a.i.d.a. zugute