Mittwoch, 25.7.2018, 20.00 Uhr, Saal (Foyer-Bar ab 19 Uhr)

Ida

Buchpremiere mit Katharina Adler

Sie ist eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts: Dora, das jüdische Mädchen mit der »petite hystérie«, das es wagte, die Behandlung bei Sigmund Freud vorzeitig abzubrechen. Dass es sich bei dieser widerständigen Person um die eigene Urgroßmutter handelte, erfuhr Katharina Adler erst nach und nach. In der Erinnerung der Nachwelt kam Dora, die mit wirklichem Namen »Ida« hieß, zu zweifelhaftem Nachruhm, wurde mal als Heldin, mal als Opfer stilisiert. »In mir wuchs der Wunsch, dieses Bild zu ergänzen, ihm etwas entgegenzusetzen«, so Katharina Adler. Und so erzählt sie die Geschichte von »Ida«, wie sie wirklich war: als ein Leben zwischen Weltund Nerven kriegen, Exil und Erinnerung.
Katharina Adler liest im Wechsel mit der Schauspielerin & Grimme-Preisträgerin Lavinia Wilson aus ihrem Buch. Zita Bereuter moderiert.

Moderation: Zita Bereuter (FM4)
Lesung: Lavinia Wilson

Büchertisch: Autorenbuchhandlung
Veranstalter: Stiftung Literaturhaus // Rowohlt Verlag
Eintritt: Euro 12.- / 8.-