Dienstag, 6.2.2018, 20.00 Uhr, Saal (Foyer-Bar ab 19 Uhr)

›Nicht mal das Schweigen gehört uns noch‹ & ›Istanbul Istanbul‹

Ein Türkei-Abend mit Asli Erdoğan & Burhan Sönmez

»Wir müssen den Mördern die Stirn bieten und die Opfer zu Wort kommen lassen«, so Aslı Erdoğan, die engagierte türkische Physikerin und Journalistin, die seit ihrer Freilassung eine markante Symbolfigur für das Ausmaß der türkischen Willkürherrschaft ist. Erstmals liegt nun eine Auswahl ihrer politischen Essays, die derzeit nicht in der Türkei erscheinen können, auf Deutsch vor (KNAUS Verlag, aus dem Türkischen von Sabine Adatepe, Şebnem Bahadır, Angelika Gillitz-Acar, Angelika Hoch-Hettmann, Oliver Kontny, Gerhard Meier). 
Unter den uralten Straßen Istanbuls sitzen vier Gefangene in einer Zelle. Sie warten darauf, von den Wärtern zum Verhör abgeholt zu werden. Um sich abzulenken, erzählen sie sich Geschichten, die ihnen helfen sollen, das Leid erträglicher zu machen. Burhan Sönmez ist eine der renommiertesten literarischen Stimmen der Türkei, seine Romane erscheinen in über zwanzig Ländern. Sein neues Buch (btb Verlag, Deutsch von Sabine Adatepe) ist eine sinnlich-orientalische Hymne an die Literatur und an die Macht des Erzählens. Zusammen mit dem brillanten Dolmetscher Reçai Hallaç und der Türkei-Expertin Luisa Seeling berichten Aslı Erdoğan und Burhan Sönmez über das Leben in, außerhalb und mit der Türkei. 

Moderation: Luisa Seeling (Süddeutsche Zeitung)
Dolmetscher: Reçai Hallaç
Lesung: Michael Kranz 

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus
Eintritt: Euro 12.- / 8.-