Dienstag, 19.9.2017, 18.30 Uhr, Foyer

Von Paris nach Bamako. Die Bayern 2-Afterworks

Joseph Andras ›Die Wunden unserer Brüder‹, gelesen von Juliane Köhler

Joseph Andras: »Algerien wird morgen frei sein. Ich bin überzeugt, dass Franzosen und Algerier wieder in Freundschaft zusammenwachsen werden«, denkt Fernand Iveton, 30 Jahre jung, ein CAM, ein Condamné à mort, ein zum Tode Verurteilter, weil er in Algier eine Bombe legte. Ein Freiheitskämpfer? Ein Terrorist? Ein Kapitel aus Frankreichs Kolonialgeschichte jedenfalls. Joseph Andras aus der Normandie, mit 33 Jahren in ähnlichem Alter, erinnert an den Fall Iveton von 1956 mit seinem eindrucksvollen neuen Roman »Die Wunden unserer Brüder« (Hanser // Aus dem Französischen von Claudia Hamm). Den Prix Goncourt, den er dafür erhalten sollte, lehnte er ab. Ein Skandal!

Die Sendung »radioTexte – Das offene Buch« präsentiert zur Frankfurter Buchmesse und ihrem Thema »Francfort en français« Romane aus dem Französischen auf Bayern 2 und live und »after work« im Literaturhaus München.

Redaktion: Cornelia Zetzsche (Bayern 2)
Musik: Enrique Ugarte (Akkordeon) & Valerie Tscheplanowa (Gesang)

Am 17.9. in der Sendung »radioTexte – Das offene Buch«, 11-11.30 Uhr auf Bayern 2
Veranstalter: Bayern 2 & Stiftung Literaturhaus
Eintritt frei

Eine Veranstaltung der Reihe Tour de France: Bayern2-Afterworks