Dienstag, 19.9.2017, 20.00 Uhr, Saal (Bar ab 19.15 Uhr & während der Veranstaltung)

Bonjour tristesse

Ein Abend über die Neuübersetzung von Françoise Sagans Welterfolg

Adieu tristesse
Bonjour tristesse
Tu es inscrite dans les lignes du plafond
Tu es inscrite dans les yeux que j’aime
Tu n’es pas tout à fait la misère
Car les lèvres les plus pauvres te dénoncent Par un sourire
Bonjour tristesse
Amour des corps aimables
Puissance de l’amour
Dont l’amabilité surgit
Comme un monstre sans corps
Tête désappointée
Tristesse beau visage.

(Paul Éluard)

Françoise Sagan Françoise Sagan war erst 19, als sie mit »Bonjour tristesse« einen Welterfolg landete. Der Roman wurde in viele Sprachen übersetzt, millionenfach verkauft und mehrfach verfilmt, die jugendliche Hauptfigur Cécile, scharfsinnig, egoistisch und manipulativ, eroberte die Herzen der Leser*innen. »Langeweile und Sinnlichkeit, Überdruss und Traurigkeit. Françoise Sagans weltberühmter Roman hat nach über sechzig Jahren nichts von seiner Kraft verloren. Zeitlose Lebensgefühle, verpackt in eine wunderbar nonchalante Erzählung«, so Rainer Moritz (Leiter des Hamburger Literaturhauses), der das Buch ganz aktuell neu übersetzt hat. Zusammen mit seiner Münchner Kollegin und Frankreich-Spezialistin Tanja Graf stellt er diesen ewig jungen, traurig-schönen Roman vor (Ullstein), die Schauspielerin und Sprecherin Sofie Gross liest ausgewählte Roman-Auszüge.

Lesung: Sofie Gross
Gespräch: Tanja Graf & Rainer Moritz


Büchertisch: Lehmkuhl
Veranstalter: Stiftung Literaturhaus
Eintritt: Euro 15.- / 10.- (inkl. ein Glas Crémant) 

Eine Veranstaltung der Reihe Klassiker des Monats