Mittwoch, 22.1.2003, 20.00 Uhr, Saal

Das Leben ein Fest

Lesung mit Doris Dörrie und Hans Pleschinski

In ihrem neuen Roman »Das blaue Kleid« (Diogenes Verlag) hat die Autorin Doris Dörrie den Tod ihres Mannes verarbeitet, „kunstvoll und bar jeder autobiografischen Sentimentalität“ (DER SPIEGEL). Florian sucht das blaue Kleid, um für den verstorbenen Geliebten und genialen Modedesigner Alfred eine "Gedächtnismodenschau" zu veranstalten. Und findet dabei Babette, die ihren Mann bei einem Verkehrsunfall auf Bali verloren hat. Die beiden ungleichen Leidensgenossen freunden sich an, erproben gemeinsam mit vorsichtigen Schritten ein Leben nach dem Schicksalsschlag. Auch der Münchner Autor Hans Pleschinski hat eine Geschichte über die Liebe und den Tod geschrieben. In seinem Roman »Bildnis eines Unsichtbaren« (Carl Hanser Verlag) entwirft Pleschinski das Portrait seines lebenslangen Gefährten, der an Aids gestorben ist. Dreiundzwanzig Jahre hat die Beziehung bestanden, Jahre bewegter Liebe und künstlerischen Austauschs, Jahre der Trauer um den Sterbenden und Angst vor dem eigenen Tod. Der Roman zeichnet im Rückblick ein Bild der neuen Boheme am Ende des 20. Jahrhunderts – es ist zugleich ein zeitloses Buch über Glücksmomente und unbändige Lebensfreude.

Moderation: Dieter Heß (BR)

Eine Veranstaltung der Reihe Zweistimmig