Samstag, 20.11.2010, 00.00 Uhr, Saal

forum:autoren: Ein Weltkanon im Zeitalter der Globalisierung

Symposion mit Podiumsgesprächen mit Michael Krüger, Heinz L. Arnold, Ilma Rakusa, Umberto Eco, David Albahari, Rafael Chirbes, Ranjit Hoskoté, Yang Lian und Nuruddin Farah

Moderation: Sigrid Löffler und Tilman Spengler

Was ist Weltliteratur? Was müssen wir kennen, um in einer globalisierten Welt ausreichend gebildet zu sein? Brauchen wir überhaupt eine internationale Grundbildung? In drei Runden diskutieren neun renommierte Autoren darüber, was Weltkanon sein könnte – geführt von zwei kundigen Moderatoren.

Sind wir Europäer literarisch wirklich so bewandert? Im Grunde gilt bei uns keiner als ungebildet, der die chinesischen, indischen oder brasilianischen Klassiker nicht kennt. Vielen genügen Goethe, Baudelaire oder Cervantes – doch andere sehen das Bildungsfundament bröckeln und uns im weltweiten Vergleich kulturell im Nachteil. Weil wir zu eurozentriert denken. Weil wir selten »fremdlesen« – und wenn, dann punktuell, mediengetrieben. Auf anderen Kontinenten ist der Blick oft geweitet: Dort wird die eigene Literatur ebenso regelmäßig gelesen wie die europäischen Dichter und Denker.
Können wir fremde Kulturen, Literaturen und Menschen ohne religiöses oder geschichtliches Verständnis überhaupt integrieren? Welche Bedeutung hat die profunde, aktuelle Übersetzung fremder Klassiker – und ist überhaupt alles übersetzbar? Spannender Stoff für eine selten geführte Debatte, die auch für die globale Gesellschaft und Wirtschaft bedeutsam ist.

Podium 1
14 – 15 Uhr
Michael Krüger / Heinz L. Arnold / Ilma Rakusa /
Drei literarische Vermittler diskutieren: einer der bedeutendsten deutschsprachigen Verleger, ein »Literaturkanonisierer « (Herausgeber von Kindlers Literatur Lexikon) und eine Übersetzerin aus mehreren europäischen Sprachen.

Podium 2
15.30 – 16.30 Uhr
Umberto Eco / David Albahari / Rafael Chirbes /
Hier treffen drei wichtige Stimmen aus dem Mittelmeerraum zu kontroversem Gespräch aufeinander: der italienische Schriftsteller und Semiotiker, der jüdisch-serbische Autor und Übersetzer und der engagierte Chronist aus Spanien.

Podium 3
17 – 18 Uhr
Ranjit Hoskoté / Yang Lian / Nuruddin Farah /
Drei Autoren aus verschiedenen außereuropäischen Kulturkreisen – und mit unterschiedlichen Standpunkten? Der indische Autor und Kunstästhetiker, der im Exil lebende chinesische Dichter und der somalische Schriftsteller.

Diskussionen mit Simultanübersetzung ins Deutsche

Eine Veranstaltung der Reihe Literaturfest München 2010