Donnerstag, 12.11.2009, 20.00 Uhr, Große Aula LMU (Geschwister-Scholl-Platz) Ausverkauft

Atemschaukel

Lesung mit Herta Müller

Rumänien 1945: Der Zweite Weltkrieg ist zu Ende. In ihrem neuen Roman erzählt Herta Müller vom Schicksal der deutschen Bevölkerung in Siebenbürgen. In Gesprächen mit dem Lyriker Oskar Pastior und anderen Überlebenden sammelte sie den Stoff für dieses präzise, berührende und auch beklemmende Buch. Ihr gelingt es, die Verfolgung Rumäniendeutscher unter Stalin in einer zutiefst individuellen Geschichte sichtbar zu machen. Stefan Sienerth, Professor am Institut für Deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU München, führt das Gespräch mit der Autorin.

Moderation: Stefan Sienerth


»Herta Müllers neuer Roman über den sowjetischen Gulag-Alltag ist ein atemberaubendes Meisterwerk.« (DIE ZEIT)

Zur Herta Müller-Ausstellung »Der kalte Schmuck des Lebens« des Literaturhauses München

Eine Veranstaltung der Reihe Literatur(außer)haus