Samstag, 10.1.1998, 00.00 Uhr

Teufelsbünde

Literarischer Spaziergang und Ausflug mit Dirk Heißerer

Vom „München der späten Regentschaft“ zur „Hauptstadt der Bewegung“ – Thomas Manns Roman „Doktor Faustus“ (1947) läßt sich an vielen Schauplätzen zwischen dem Wedekindplatz im alten Schwabing und dem Siegestor veranschaulichen. Dabei gehen vielfach die Biographie des Helden und die seines Autors ineinander über. Die eigenen Junggesellenwohnungen wie auch die Adressen der Mutter und der Geschwister stehen ebenso in Verbindung mit dem Roman wie das Gespräch im Hause des Graphikers Sixtus Kridwiß (alias Emil Preetorius) über das Verhältnis von Ästhetik und Gewalt (1919) und der folgenreiche, skandalöse „Protest der Richard-Wagner-Stadt München“ (1933) anläßlich eines Vortrages Thomas Manns über Wagner in der Aula der Universität.
Der Hof „Schweigestill“ bei „Waldshut“ (Weilheim), wo Adrian Leverkühn lange Zeit lebt und in geistiger Umnachtung endet, dient der Schweighart-Hof in Polling neben dem ehemaligen Augustiner Chorherren-Stift als literarische Vorlage. Hier ließ sich der jüngste Bruder Thomas Manns, Viktor, zum Landwirt ausbilden, hier nahm sich eine der Schwestern, die Schauspielerin Clara Mann (im Roman „Clarissa Rodde“), 1910 das Leben. Die Busfahrt nach Polling gibt die Möglichkeit, unterwegs etwas mehr von der Geschichte des Romans zu erfahren und seine Musik zu hören. In Polling besteht die Gelegenheit zum Mittagessen.

Treffpunkt: 10 Uhr Wedekindplatz
Busabfahrt: 12 Uhr Universität
Rückkehr: 17 Uhr

Begleitprogramm zur Ausstellung Und was werden die Deutschen sagen??