20. Januar 2017 - 7. Mai 2017

Seminar 2016/17: ›Sprechen. Eine Erregung‹

Für Studierende der Universitäten Augsburg, Bayreuth, LMU München

Termine und Orte:
20. – 22. Januar 2017 in Bayreuth
10. - 12. März 2017 in der LMU München
5.- 7. Mai 2017 in Augsburg
30. Juni 2017: Anschluss des Seminars 2016/17, 20 Uhr, Universität Regensburg

Die Schreibaufgabe für die Bewerbung:
»Sprechen. Eine Erregung«
Leitung: Ulrike Almut Sandig (Autorin) und Jan Valk (Lektor, DuMont Verlag)
Etwas fällt vor, das nicht mehr loslässt: eine Kränkung, die nicht zu verarbeiten ist (Rache!). Ein Einfall, der sich verselbständigt und zur fixen Idee wird (Ohrwurm!). Ein Gegenstand, in dessen Besitz man gelangen muss, ein Mensch, den man besitzen will – um jeden Preis (Fetisch! Begierde!). Gemeinsam möchten wir an Texten arbeiten, in denen eine Entfesselung stattfindet, in denen etwas eintritt, das unkalkulierbare Konsequenzen hat. Geschichten, in denen der Erzähler/die Erzählerin oder eine Figur sich den sprichwörtlichen Film fahren, der nichts mit Kino zu tun hat. Die Literaturgeschichte ist voll von solchen Vorfällen – von Medeas „Kurzschluss“, ihrem grenzenlosem Zorn auf Jason, über Poes Erzähler im The Tell-Tale Heart, der das Auge seines Nachbarn plötzlich nicht mehr ertragen kann bis zu Bernhards Holzfällen, wo der Sprecher sich an den Ritualen und dem Habitus einer verhassten Festgesellschaft festfrisst und einen unfassbaren stillen Monolog abfeuert. Immer wird hier wahlweise Handlung entfesselt – oder eben Sprache, die plötzlich unkontrolliert fließt, kreist, sich assoziativ entzündet, die einzuholen versucht, was faktisch nicht mehr einzuholen ist. Es geht uns um absolute Fixierung (von Haben- bis Töten-Wollen) – und um den daran geknüpften Kontrollverlust, wenn andere Kräfte als die Vernunft die Regie übernehmen. Kurz: Wir suchen gemeinsam nach Techniken und Funktionsweisen, die eigene Geschichte durchbrennen zu lassen.

Flyer zum Jahrgang 2016/17 (pdf)

Wie bewirbt man sich?
Für die Bewerbung sind einzureichen
- tabellarischer Lebenslauf
- eine Szene oder Geschichte zu der gestellten Schreibaufgabe im Umfang von 3 – 5 Normseiten
- fakultativ dazu: einen (Ausschnitt eines) anderen eigenen Prosatext(es) (bis 15 Seiten)
- Die Bewerbungen sind in vierfacher Kopie (bitte vollständig mit Adresse, Telefon und EMail) postalisch an der eigenen Universität einzureichen.

Bewerbungsschluss: 1. August 2016
Über die Teilnehmerauswahl werden alle Bewerber/innen Anfang November verständigt.

Universität Augsburg 
Prof. Stephanie Waldow
Universitätsstr. 10
86159 Augsburg
Tel. 0821-598 57 52
stephanie.waldow@phil.uni-augsburg.de

Universität Bayreuth
Prof. Dr. Martin Huber
Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Universitätsstr. 30, 95447 Bayreuth
Tel. 0921 - 55 -3611
martin.huber@uni-bayreuth.de

Ludwig-Maximilians-Universität München
Prof. Dr. Clemens Pornschlegel
Department I
Schellingstr. 3/RG, 80799 München
Tel. 089 - 2180 2909
clemens.pornschlegel@germanistik.uni-muenchen.de

 

Die Bayerische Akademie des Schreibens ist eine Kooperation des Literaturhauses München und der Universitäten Augsburg, Bayreuth, Erlangen, LMU München, Bamberg, TU München und Regensburg. Mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.