Krieg und Frieden

Der Krieg rückt näher. Als »Krieg gegen den Terror« ist er voll im Gang, als Krieg gegen »Schurkenstaaten« (George W. Bush) formiert er sich gegenwärtig. Ob ein Krieg gegen den Terror auch mit Terrorangriffen geführt werden darf, ob der Tod von Zivilpersonen billigend in Kauf genommen werden darf, wo Kolateralschäden die Grenzen zum Kriegsverbrechen überschreiten, wer diese Grenzen setzt - das alles sind Fragen, die von Jörg Friedrichs bewegender Studie über den Bombenkrieg in Deutschland 1940-1945 ausgelöst worden sind und die auch an die »Neuen Kriege« (Herfried Münkler) in Afghanistan oder gegen den Irak zu stellen sind. In mehreren Veranstaltungen im Vorfeld der Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik vom 7. – 9.2. im Bayerischen Hof werden wir diesen Fragen nachgehen.

Begleitprogramm zur Ausstellung

Donnerstag, 27.3.2003, 00.00 Uhr, Saal Gaza. Tage und Nächte in einem besetzten Land Gespräch mit Navid Kermani, Halima Alaiyan und Reinhard Hesse Programmänderung
Dienstag, 11.3.2003, 20.00 Uhr, Audimax der TU Wer weint schon um Abdul und Tanaya? Die Irrtümer des Kreuzzugs gegen den Terror Vortrag mit Jürgen Todenhöfer
Dienstag, 4.2.2003, 00.00 Uhr, Saal Ausverkauft Kampf dem Terror – Kampf dem Islam? Peter Scholl-Latour im Gespräch mit Horst Teltschik
Montag, 3.2.2003, 00.00 Uhr, Saal Ausverkauft Global brutal Ein Abend mit Michel Chossudovsky
Dienstag, 28.1.2003, 00.00 Uhr, Saal Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940 - 1945 Vortrag von Jörg Friedrich